drucken

Detailansicht:

Defibrillator kann im Notfall Leben retten

Unternehmen aus der Region ermöglichen mit ihren Sponsorenbeiträgen die Anschaffung eines Defibrillators auf dem Bioland-Hofgut in Bad Urach.

Sponsoren und Empfänger bei Defibrillator-Übergabe.

Am vergangenen Freitag dankten der Bereichsleiter der Behindertenhilfe Neckar-Alb, Dominik Scheu, und Mitglieder des Heimbeirats den Vertreterinnen und Vertretern der Unternehmen, die zur Übergabe des Notfallgeräts zum Hofgut Bleiche gekommen waren.

„Wir hoffen natürlich, dass der Defibrillator niemals zu Einsatz kommen muss. Doch im Fall eines Herzstillstands können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die alle auch in Erster Hilfe ausgebildet sind, jetzt effektiver helfen“, erklärt Dominik Scheu, Bereichsleiter im Unterstützungszentrum Bad Urach. Das Notfallgerät vermittelt Sicherheit, gerade an einem Ort wie dem Hofgut Bleiche, wo viele Menschen arbeiten, einkaufen und leben. Der Defibrillator ist jederzeit einsatzbereit und für alle zugänglich: Er hängt gut sichtbar im Eingangsbereich des Gebäudes gegenüber des Hofladens.

Heimbeirat wünschte sich Rettungsgerät

Die Initiative kam von den Vertreterinnen und Vertretern der Menschen mit Behinderung, die auf dem Hofgut leben und arbeiten. Der Vorsitzende des Heimbeirats, Rudi Albrecht, erklärt: „Wir vom Heimbeirat haben den Defibrillator im Frühjahr in den Einrichtungen der BruderhausDiakonie am Gustav-Werner-Platz in Reutlingen gesehen. Seitdem haben wir uns für die Bleiche auch ein solches Gerät gewünscht. Wir sind den Unternehmen sehr dankbar, die das unterstützt haben.“

Denn die Anschaffung eines Defibrillators ist kostspielig und im Beitrag der staatlichen Kostenträger nicht vorgesehen. Insgesamt 13 Unternehmen aus Dettingen, Bad Urach und Metzingen haben sich nun an der Finanzierung beteiligt. Bei der Übergabe versammelten sich zum Gruppenbild (vordere Reihe v.l.n.r.): Dr. Ralf Hägele, Ermstal-Apotheke, Sylvia Müller, Haus- und Gartenmarkt Dettingen, Yvonne Warnke und Natalie Ihsen, Betreuungsbüro Ihsen, Raphael Dimmerling, Rudi Albrecht, Vorsitzender Heimbeirat (mit Defibrillator). In der hinteren Reihe v.l.n.r.: Heike Pfisterer und Stefanie Feimer, ERGOtherapie Praxis, Dominik Scheu und Manuel Weiblen, Behindertenhilfe Neckar-Alb.

« zurück zur Übersicht

Nachrichten

Netzwerk für die Pflegetechnik

Beim Projekt KoBial arbeiten verschiedene Experten zusammen, um die bestmögliche Installation von...

mehr »

Gisela Meister-Scheufelen besucht Flüchtlingsprojekte

Die Vorsitzende des Normenkontrollrats der Landesregierung informierte sich über die Arbeit der...

mehr »

„Künstliche Intelligenz ist eine gute Gabe Gottes“

Bei der Veranstaltung Kirchberger Dialog riefen Wissenschaftler auf, die Entwicklung künstlicher...

mehr »

Spende für BruderhausDiakonie Horb und Altensteig

Die Rottenburger Somfy GmbH hat 20.000 Euro für Menschen mit geistiger und...

mehr »

Richtfest für neues Unterstützungszentrum

In Freudenstadt entsteht ein Unterstützungszentrum der BruderhausDiakonie für Menschen mit...

mehr »

Kirschbäume statt Christbäume auf dem Gaisbühl

Beschäftigte des Bioland-Hofguts Gaisbühl legten gemeinsam mit Führungskräften der Daimler AG eine...

mehr »