drucken

Detailansicht:

Erfahrungsbereicht FSJ-Ausland in der Behindertenhilfe Neckar-Alb

Unsere Freiwilligen haben stets eine ganz eigene Geschichte und einen eigenen Hintergrund.

Unsere FSJlerin Nuru M. erzählt uns von ihrer Herkunft.

 

Mein Name ist Nuru M. ich bin 23 Jahre alt.

Ich komme aus Makete in Tansania, das ist ein mittelgroßes Dorf im Südosten von Tansania.

In Deutschland arbeite ich im WIM-Haus in Neuhausen. In Tansania habe ich Schneiderin gelernt. Ich habe Kleider für Mädchen hergestellt.

In diesem Jahr in Deutschland möchte ich mein FSJ machen.  

 

Unser FSJler Hekela K. gibt uns einen Einblick in die erste Zeit seines FSJ.  

"Mein Name ist  Hekela K.. Ich bin  21 Jahre alt.

Ich komme aus Ludewa, in Tansania, das ist eine Gegend in der Nähe vom Malawisee.

In Deutschland arbeite ich im Gustav-Werner-Stift im Pflegeheim. 

In Tansania habe ich meine Schulausbildung gemacht. Danach habe ich meinen Eltern in der Landwirtschaft geholfen.

Ich arbeite mit alten Menschen mit Behinderung. Ich gebe Essen und räume auf.

Wenn ich Probleme habe, dann melde ich mich. In meiner Freizeit in Deutschland würde ich gerne Fahrrad fahren, Fußball spielen und spazieren gehen."

« zurück zur Übersicht

Nachrichten

Quartierszentrum Bezner feierlich eröffnet

Im neuen Mühlenviertel in Ravensburg, dem ehemaligen Bezner-Areal, fördert die BruderhausDiakonie...

mehr »

Neue Heimat finden und ankommen

Die BruderhausDiakonie verabschiedete sich von der Einrichtung in Schernbach. Menschen mit...

mehr »

In Münsingen wird Inklusion gelebt

Klienten der BruderhausDiakonie profitieren von einem Projekt, mit dem die Evangelische...

mehr »

Gut vernetzt und offen für die Bewohner des Stadtteils

Die Stuttgarter Landtagsabgeordnete Brigitte Lösch (Grüne) besuchte einen Tag lang verschiedene...

mehr »

Online-Dienstleistungsplattform wird aufgebaut

15 soziale Träger haben das Start-up „mitunsleben“ gegründet. Es hilft Menschen, die Assistenz oder...

mehr »

Moderne Technik erleichtert den Alltag

Bei einem Seminar der BruderhausDiakonie lernten Mitarbeiterinnen neueste technische...

mehr »